Ich bin wieder zurück…

Ja, ich bin endlich wieder in Wettkampfvorbereitung! Und hier auf dem Blog 😀 Anstatt so vor mir hinzutrotten und die Fünfe gerade sein zu lassen, was ich Offseason total ok finde (in meiner Welt, mit meinen Hobbyzielen, für mich), verfolge ich nun wieder feste Essenspläne ohne Ausschweifer und lasse auch keine Trainings am nächsten Tag stattfinden.

Der Arbeitsalltag ist geprägt von Sitzen und von daher ist die tägliche Bewegung wichtig. Umso mehr hoffe ich, dass das Wetter nun wieder geeigneter für Spaziergänge wird, denn diese sind die letzten Wochen wirklich auf der Strecke geblieben. Es war so nass und kalt, durch Wind eisig – bäh.

Und wo wir beim Arbeitsalltag waren… Auch da bin ich wieder „zurück“. Nach meinem Umzug nach Hamburg wollte ich beruflich gerne einmal schauen, wie es sich denn außerhalb des Öffentlichen Dienstes so verhält und habe dort gearbeitet. So ganz gut fühlte sich dann nach 17 Jahren unbefristeter Sicherheit nicht an, dass ich nicht wusste, was nach Vertragsablauf passiert. Und weil ich merkte, wie mir Vielfältigkeit und auch meine Paragraphen sowie Kontakt zu Menschen fehlte schaute ich letzten Sommer einmal, ob es nicht eine Traumstelle für mich gibt, auf der ich für immer bleiben könnte. Und tatsächlich gab es eine Ausschreibung im Sozialen Bereich genau so, wie es mich schon immer am meisten interessierte. Na, das sollte doch Schicksal sein und so trat ich im Dezember nach einer kleinen Resterledigung meiner 2021-Aufgabe meine neue Stelle hat und bin rundum happy! Und nach ganz vielen Schulungen im Frühjahr hoffentlich auch noch verdammt schlau 😀

Nach 6kg Muskelabbau im Frühjahr gewann ich sie bis zum Diätstart zurück und startete nach kleinem Schmaus im Dezember mit ca. 69,3kg in die Diät. Heute, nach 14 Tagen, bin auf 66,0kg. Trainer findet, es beginnt schon in Form zu kommen, ich hätte auch genug Beine (um die ich wegen der Abnahme fürchtete), aber muss halt echt Bauch trainieren. Mein leidiges Dauerthema. Aber das gehe ich ja bereits an, wobei immer noch Luft nach oben ist. Die Ausgangslage an sich ist auf jeden Fall die beste, die ich je hatte, da ich nicht soviel Flausch mitbringe, wie vorher.

Das letzte Jahr hat noch einmal für ein paar Erkenntnisse gesorgt und weiteres sortieren meiner Gedanken im Zwischenmenschlichen. Wenn ich im Flow bin, schreibe ich da mal allgemein drüber. Ich sage nur jetzt schon einmal soviel, dass mir meine innere Ruhe und Gedankenfreiheit sowie ein entspanntes Dasein nochmal wichtiger geworden ist und ich nun lerne, mich emotional mehr abzugrenzen und meine Energie ein-, zweimal einsetze, mich dann aber zurückziehe bzw. vom Helfen wollen ablassen muss, wenn ich nichts positives bewirken kann. Ich muss lernen, zu ertragen (bzw. ein egal-Gefühl entwickeln), wenn andere im Leid und Problemen verweilen wollen, weil es das ist, was sie kennen. Dies fällt mir immer schwer, da ich sehr lösungsorientiert bin und störendes gerne sofort bearbeite, um den Kopf wieder frei zu haben.

Außerdem habe ich einen der besten Partner an meiner Seite, den man haben kann. Ich sehe, dass er auch wenn sich Dinge verändern an dem festhält, was uns wirklich ausmacht und das was bleibt zu schätzen weiß. Ich kann es hier nicht weiter ausführen, weil ich das Thema nicht mehr besprechen wollte. Aber viele würden die Veränderung nicht ertragen, die bei uns eingetreten ist und an mir liegt bzw. mir widerfahren ist. Aktiv bin ich ja nicht verantwortlich 🙂

Insoweit: Es geht immer weiter! Und wie, entscheidet Ihr, vergesst das nicht. Es gibt immer Optionen.

Bis bald!

Das Beitragsbild verdanke ich Jan Pollack, http://www.janpollack.com

47 days out…

Moin Moin!

Ich muss zugeben, meine Aufregung steigt und ich freue mich immer mehr auf die anstehende Meisterschaft. Parallel nervt mich weiter, dass ich mich morgens nicht begutachten kann, aber ich höre dauernd, ich verändere mich laufend, so scheint alles auf seinem Weg zu sein.

Außer arbeiten, trainieren, nochmal arbeiten und Bikinis sowie ein wenig Zeit noch für meinen Ercan passiert ja eigentlich nicht, aber vorletzte Woche gab es dann Abwechslung und einen Videodreh mit IFBB Pro Enrico Hoffmann, der spontan fragte, ob ich darauf Lust hätte – Why not 🙂 Gestern wurde das Ergebnis dann auf YouTube veröffentlicht:

 

Mein Gewicht steht so gut wie still in den letzten Wochen, aber samstags im Sonnenstudio (oder Sonntag früh) erkenne ich dann schon selbst die Veränderungen an den Beinen und während des Trainings, sofern an der richtigen Stelle am Spiegel, am Oberkörper ebenso. Gestern habe ich gewagt, mir einzubilden, ich könnte auf den Beinen eine Ader erreichen, es schimmert so… Mal gucken… Wäre das witzig 😀 Ich 😀

Inzwischen habe ich meine Extensions bestellt, die ich Monatsende März zu meinem Friseurtermin mitnehme. Dort bekomme ich ein hübsches blond vom Fachmann und die Extensions werden angepasst. Wimpern habe ich schon zu Hause, den Kleber muss ich noch besorgen und auch alles andere liegt vor. Theoretisch könnten wir also losfahren, sobald die Form passt!

Auch am Samstag passierte wieder etwas sehr schönes: Ich hatte die „Ehre“ mit Jan Pollack ein Shooting im Olympic zu haben. Trainingszenen, noch nicht wegen der Form. Es hat mir sehr Spaß gemacht und eine Vorschau auf die Bilder mit seiner Tonwahl hatte ich auch schon. Super tolle Ergebnisse, tolle Perspektiven, tolle Farben. Mag ich total! Ich muss ja gar nicht immer alles so gestellt auf nur Form haben, solche Bilder mag ich auch sehr. Ich hoffe, ich kann sie Euch bald zeigen. Und wer einzigartige Bilder von sich möchte, auf denen er Teil eines Kunstwerkes ist: Schaut Euch seine Seite www.janpollack.com  (oder Insta: Jan Pollack Pure Pollack) an, lasst Euch berauschen und erkundigt Euch – Anfragen kostet noch nichts 🙂 Wirklich viele, viele einzigartige Bilder, auf denen Euer Blick hängen bleibt.

Am 08.04.2020, direkt einen Tag vor Abfahrt nach Dänemark sehen wir uns wider, vermutlich in seinem Studio. Da freue ich mich auch sehr drauf.

Da ich mir aus den Shootings die Bilder immer wieder ansehe, möchte ich auch noch gerne weitere zur Erinnerungen machen und hoffe auf schöne Möglichkeiten mit verschiedenen Ideen und Stilen.

Die Geschichte mit dem Cardio ziehe ich nun durch, locker strampeln. Wenn ich woanders trainiere, als im Olympic, nehme ich aber lieber einen variablen Crosser (AMT Trainer). Mein Energielevel ist nun seit letzter Woche auch am Boden und ich werde kaum wach, würde mich ersteinmal am liebsten gar nicht bewegen: Herzlich Willkommen, nun läuft die Diät wohl so richtig 😀 Alles ein gutes Zeichen, also Augen zu und durch!

„Wenn es schwer ist, passiert am meisten!“

Habt eine tolle Woche 🙂

 

72 days out…

Moin Moin!

Ich mache aus allem immer das Beste und so schreibe ich eingemurmelt mal wieder einen Beitrag. Gestern um die Mittagszeit wurde ich von miesen Magenkrämpfen überfallen, habe mich dann nach Hause begeben, 5 Stunden geschlafen, war dann etwas wach, die Nacht wieder geschlafen und nun geht es mir schon besser, habe allerdings Kopfweh dazu bekommen. Morgen sollte aber wieder alles gut sein, habe da ja ein gutes Gefühl für.

Coach Claus Maibaum ist bisher zufrieden, gibt mir gefühlt viel zu essen, habe kaum Hunger. Das Sixpack ist da und alles am Rumpf zieht sich mehr zusammen, mein Gesicht ist wieder erträglich und im Training kommen die Schultern echt gut. Da es selten Reis gibt, wirke ich sonst eher weich, ist aber nicht schlimm. Weniger Reis heißt weniger Hunger, mag ich 😀

Auf meiner Bikini Website habe ich neue Seiten hinzugefügt. In der Nähe von Hamburg oder wenn ich mal vor Ort bin, biete ich ab sofort das Tanning ab. Als ich mit Katja auf ihrer Meisterschaft war, wurde ich von ihrem Coach Heiko Kallbach für die Farbe sehr gelobt und sie meinten, ich solle das mal anbieten – Ok! 🙂 Außerdem gebe ich nun Posingtraining für Figur und Womens Physique, wenn Bedarf besteht. Einfach anfragen.

Und noch eine Sache kommt: Als ich begann, mit meinen Körper und nicht gegen ihn zu arbeiten, nannte ich mich Off nicht mehr fett, sondern flauschig. Das wurde von einigen übernommen und so druckte ich mir damals als kleine Anekdote für den Video Dreh mit Team Andro ein Flauschi Shirt. Dieses werde ich Euch bald anbieten können, da manche danach fragten. Ist mit großartiger Unterstützung in Arbeit, damit es auch „cool“ wird und nicht nur ins Studio passt.

Ercan, mein Freund, hatte ein Shooting mit Jan Pollack. Ich würde sagen, geiles Ergebnis, oder? Das weitere Bild zeige ich ein anderes Mal.

wp-15803721290875991744720369841686.jpg

Ansonsten beschäftige ich mich früher als geplant mit einer neuen Arbeitsstelle. Ich habe, um nicht mehr pendeln zu müssen, ja eine bis Ende dieses Jahres befristete Stelle angenommen und gehofft, dass ich nach der Elternzeitvertretung „für immer“ bleiben kann. Allerdings weiß ich nun, dass es nicht so ist und ehe ich nachher einen befristeten Job habe oder etwas, was mich nicht so interessiert, halte ich einfach die Augen schon einmal offen.

Ich werde nicht immer diesen Sport machen und mich da weiterentwickeln, so dass mir in meiner eigenen Entwicklung auch weitere Ziele gesetzt habe, wie mit einem Unternehmen zusammen zu wachsen, sehr sehr gut in meinem Job zu sein und möchte gerne noch vieles dazu zu lernen. Ich möchte in meinem Leben keinen Stillstand und da Fortpflanzung absolut ausgeschlossen ist, macht es an dieser Stelle Sinn, gefordert zu werden und eine Bedeutung zu haben. So also meine weiteren Vorstellungen für das Leben. Und natürlich noch viel verreisen, bisher habe ich zu wenig gesehen 🙂

Am Samstag folgt der nächste Formcheck und ich hoffe, es hat sich trotz der leichten Kränklichkeit jetzt noch genug getan, damit mir mein Essen erhalten bleibt.

Habt einen feinen Tag!! 🙂

Diät Log EVLS Prag – 36 Days out!

Moin Moin!

Und schon wieder ist einiges an Zeit vergangen, seit ich aus meiner Zeit der Diät berichtet habe… Was passierte also zwischen 63 und heute 36 Tagen vor dem Wettkampf!?

20180805_151541.jpg

Zunächst gab es nach dem Wochenende im Zempin einen Formcheck bei Claus. Wir gingen die Pflichtposen durch und ich erhielt ein paar Hinweise und ansonsten die Info, sie sehen gut aus. Form wäre auch ok. „Ok“… Ich also Heim… „OK!!!“ 😀 Auch wenn wir hier alle norddeutsch sind, „ok“ ist zu wenig. Wenigstens „läuft muss es heißen“… Dann ging es das Wochenende vom 11.08.2018 nach der Hochzeit am Freitag davor zu den Eltern meines Freundes und von dort aus fuhren wir dann nach Arendsee.

Johannes Luckas hatte es ja vorgeschlagen und ich sofort zugesagt, dort mitzumachen, was auch Fredi befürwortete. Dort angekommen trafen wir dann auch Kiro und Frau, Robin mit seiner Freundin Inessa, die ich dann auch einmal persönlich kennenlernen durfte und einige andere.

Wie der Wettkampf lief, seht Ihr her:

Wer nur lesen und nicht gucken mag: Ich drückte im dritten Versuch 87,5kg gut weg und machte den 1. Platz bei den Aktiven Frauen (von 2..). Juhuu.

Nun heißt es aber Fokus auf Bodybuilding und „the shape of my life“ erreichen. Seit drei Tagen nervt mich nun eine Bindehautentzündung, die sich aber schon bessert. Am Dienstag brannten meine Augen offen wie geschlossen wie verrückt und leuchteten wie ein Höllenfeuer, nun sind sie einfach nur noch unschön komisch untersetzt und glasig. Montag früh verdrehte ich mir beim Wecker Klingeln den Hals und kann seitdem nicht mehr nach links gucken. Aber naja, beim Autofahren ist der Schulterblick ja rechts und links der gut eingestellte Spiegel. Auch das ist nun nicht mehr die Hölle, sondern bessert sich vom Schmerz her, wenn ich mal nicht daran denke und doch den Kopf nach links drehen möchte.

Ansonsten bin ich auch fleißig am Bikini bekleben und belästige Nadine mit Nähaufträgen. Allerdings sind nun die letzten raus, damit ich selbst überhaupt noch genug Zeit habe, die Bikinis fertig zu stellen.

Vergangenes Wochenende gab es einen Formcheck bei Claus, das gewünschte „läuft“ zur Form und Claus wirkte ganz zufrieden mit meiner finalen Musikauswahl zur Kür (seine :-D) und Kür (war ja auch von ihm, ich habe sie jetzt gekürzt und verbessere sie noch).

Ich bin extrem gespannt auf Prag. Neue Klasse und ein Feld, das ich nicht einschätzen kann und daher auch absolut nicht, wie das dort für mich ausgeht und wo ich mich platzieren kann. Mein Auftreten ist aber bis ins kleinste Detail durchgeplant, der Bikini fertig, Schmuck gekauft, Friseur steht fest, Unterkunft und Mietwagen gebucht, Kür und Bewegungen bla bla bla… Ich bin voller Vorfreude und möchte das für mich bestmögliche rausholen und erreichen. Geht es total daneben, gibt es eben in 4 Wochen eine neue Chance 😀

20180818_123518.jpg

Ansonsten träume ich gerade gemeinsam mit Anna von Urlaub in Ägypten. Wir wollen eine möglichst große Truppe an Bodybuildern werden, Ziel Hurghada und dort ein 5 Sterne All in. Abflug ab ca. 16. Januar, gerne 10 Tage. Das wird so geil!!! Aber bleiben wir mal gegenwärtig und bringen ersteinmal meine geplant 5 Meisterschaften hinter mich 😀

Der nächste Formcheck ist am 08.09.2018. Jetzt am We treffe ich endlich Deepa wieder und das We danach habe ich ein Shooting in Hannover mit Maik Wöll und fahre von Freitag bis Sonntag dorthin.

Soweit von mir 🙂

Diät Log EVLS Prag – 63 days out – Erste Meisterschaft im Bankdrücken – Erste Vorführung der Kür auf Usedom

Moin Moin!

… Die ganze Woche wollte ich schon schreiben, habe aber keine Zeit dazu gefunden.

Vor zwei Wochen war ich zuletzt bei Claus und habe noch einmal mit ihm für die Kür geübt. Wir hatten überlegt, dass ich ja für den Gastauftritt beim Sommerfest auf Usedom entwässern könnte und so begann ich auch sonntags fleißig zu trinken. Am Donnerstag, als ich bei diesen ungewohnt warmen Temperaturen dann nur noch 1 Liter gehabt hätte, brach ich diesen Vorgang aber ab. Ich hatte nicht nur tierisch Durst – normal – Ich war auch schon morgens voll „doof“ im Kopf und entschied dann für mich, dass ich mich da nicht für durchquälen muss. Meine Form ist ja ganz gut gewesen und als Bodybuilder sollte man mich erkennen können. Entwässern ist wirklich hart und ich bekomme beim Auftrinken meistens starke Kopfweh, so auch dieses Mal passiert. Es liegt in diesem Jahr noch 5 Mal vor mir und wird jedes Mal eine Herausforderung sein. Na dann Prost 🙂

Am Freitag Morgen fuhren Stephan und ich dann los und erreichten Zempin am frühen Nachmittag. Wir bezogen das Zimmer, ich duschte, bekam ein paar Schichten Toptan Wettkampffarbe und dann gingen wir los, damit ich für die Meisterschaft im Bankdrücken gewogen werden und Marco „Hallo“ sagen konnte, mit dem ich den Gastauftritt vereinbart hatte. Ich glaube, ich wog 59,5kg oder so.

IMG-20180721-WA0001.jpg

Um 18 Uhr kehrten wir zurück, der Wettkampf wurde später mit Senioren und einer weitere Frau eröffnet. Wir machten uns warm und dann hatten wir unsere Versuche. Ich nahm 70kg, 77,5kg und dann 85kg. Die 85kg bekam ich noch hoch, aber leider erst nach einem Absacker und so war der Versuch nicht gültig. Schade 🙂 Aber ich starte ja in zwei Wochen einen neuen Versuch bei der Offenen Ostdeutschen Meisterschaft in Arendsee und hoffe, es klappt dann –> http://www.purepowerlifting.de/dokus/aus-ODM-2018.pdf

IMG-20180726-WA0035.jpg

Beim Aufwärmen trudelten auch Dominik und Julia ein. Dominik hat in Vertretung den männlichen Part für einen Gastauftritt mit Kür übernommen. Ich war soooo aufgeregt und hatte total Angst, dass ich den Inhalt meiner Kür vergesse. Tatsächliche habe ich dann zu Beginn alles zu schnell abgespult, ehe ich ruhiger wurde und habe meine Kür vor dem Lied beendet. Möchtegern-professionell habe ich das dann mit weiteren Posen überspielt 😀 (Lied musste ich ja bei Youtube leider ändern, eigentlich war es eines von Kayne West – Blame Game heißt es, glaube ich).

Dann war es geschafft und gar nicht so schlimm und für meine erste Wettkampf Kür werde ich dann schon einmal beruhigter starten können, da es nicht mehr neu ist und ich dann auch noch in Gesichter von Menschen gucke, die ja nur wegen dem Sport da sind 🙂 Später gab es dann zu Candy Shop noch ein freies Posing mit Dominik. Danach hatten wir überlegt, dass man, wenn man gut vorbereitet ist, ja so richtig coole Sachen machen könnte. Witzig war und hat auch geschmeichelt, dass ein paar Menschen/ Kinder um Fotos mit Dominik und auch mir baten. Ein nettes Paar hatte mich bei Johannes Luckas im Video gesehen und dort erkannt. Ich habe mich auf jeden Fall sehr über die Ansprachen gefreut. Der Abend klang dann auch noch witzig bei Wasser und Diätmahlzeiten von Julia und mir im Hotelrestaurant aus. Den Männern gab ich Bananenbrot zu essen, welches ich mitgebracht hatte.

Am nächsten Tag fuhren wir zu vier nach Polen und trainierten im Gold44, was wirklich ein Volltreffer war: Hammer Strength 🙂 Danach ging es essen (ja, Reh stand nicht auf dem Diätplan, habe ich jetzt aber gemacht und der Salat abends war auch Diät fremd sowie mein Frühstück mit Obst und Joghurt, aber aufgrund des Wetters und keiner Kochmöglichkeit auf dem Zimmer habe ich Bohnen und Huhn nicht so auf Vorrat mitgenommen bis Sonntag, verzeiht mir – Aber keine Angst, ich ziehe nun durch) und zuletzt noch an den Strand, ehe es eben nochmal Essen ging.

 

 

Sonntag ging es Heim. Zunächst wollte ich noch trainieren, war dann aber wirklich kaputt und habe vorgekocht und für Ordnung gesorgt sowie an einem Bikini Auftrag geklebt, damit ich am Folgetag dann den Kopf frei habe.

Das richtig tolle Wetter macht mir inzwischen dann doch zu schaffen und mich die ganze Woche kreislauftechnisch schon etwas fertig. Am Mittwoch Abend nach der Arbeit habe ich mich dann tatsächlich nur noch auf der Couch wiedergefunden, da ging nichts mehr! Gestern habe ich mich zum Glück wieder berappelt, als Feierabend war und noch meinen Brust-, Schulter- und Trizepstag verrichten können. Da ich mich extrem träge bei dem Wetter tagsüber so wenig bewege, habe ich dann noch freiwillig 25 Minuten geradelt, um das wieder etwas aufzufangen.

 

Letzte Woche Mittwoch hatte ich einen Termin, um Sugaring zu testen. Ich hatte morgens immer durch den Sonnenlichteinfall am Fenster das Gefühl, dass am Rücken etwas weg konnte und außerdem war ich der Meinung, dort könnte ich das testweise am besten ab. Sie meinte, ich hätte so kurze Härchen, vielleicht ginge das gar nicht. Da hätte ich dann eigentlich schon sagen sollen ok, dann lassen wir das, aber ich zog durch und nun ist mein Rücken übersäht mit roten Pusteln. Ich bin wohl zu sensibel dafür und nun sieht das unmöglich aus. So ein Mist. Ich hoffe, ich kann da gut mit meinen Cremes gegen arbeiten und sehe bald wieder vernünftig aus. Eigentlich habe ich nämlich total tolle reine junge Haut. Verdammt. Aber wer sowieso Waxing macht und das verträgt, für den ist das sicherlich eine angenehme Alternative, denn es tat nicht weh.

So, nun haben wir noch 63 Tage bis Prag, mein Gewicht liegt stabil bei 59,0kg. An den Beinen tut sich optisch aber etwas, der Bauch war ja eh schon geschenkt. Rücken wird auch frei und den Verlauf beobachten wir dann mal fleißig.

Und nun verabschiede ich mich ins Wochenende: Training, Ausflug, Bikinis, Vorkochen und wenn ein Wunder geschieht, lande ich irgendwo im Wasser 😀

 

 

Berlin, Berlin… Seminar, Training, Großstadtsehnsucht… 81 days out… Entscheidungen hier und da und ja waaaas denn nuuuun?! :-D

 

Moin Moin!

Es ist wieder Zeit, sich einmal zu melden, nachdem es auch wieder etwas zu berichten gibt. Ich versuche es einmal in einer zeitlichen Abfolge der vergangenen zwei Wochen…

Johannes hat das Video veröffentlicht, bei dem er meine Bankdrücktechnik korrigiert, Tipps gibt und wir für den Wettkampf am 11.08.2018 auf einen Satz Maximal hinarbeiten:

 

Ich war erneut samstags bei Claus, mit dem ich dann die letzten Schritte für meine Kür bei dem Sommerfest auf Usedom am 20.07.2018 durchgegangen bin. Die Hausaufgabe für die vergangene Woche war dann üben, üben… Leider war ich vergangenes We und auch bis in die Woche (dann wurde es aber besser) von Magenkrämpfen geplagt, so dass sich viel bewegen keinen Spaß machte. Ich passte sonntags einen Zeitraum ab, der ganz gut ging, musste am Ende dann aber das Bauchtraining abbrechen, weil es wieder zu arg wurde.

Dienstag hatte ich meinen Anreisetag für die Fortbildung in Berlin. Ich nahm von der lieben Gastgeberin Jana den Wohnungsschlüssel entgegen und nistete mich für zwei Nächte in ihrer Wohnung in Friedrichshain ein. Nachdem ich einkaufen war und meine Sporttasche gepackt hatte, lief ich mich Hilfe von Google Maps zur nächsten U-Bahn Station und startete meinen Weg zum Trainingsdate mit Micha in der Schmiede. Ich hatte mir bereits Bilder angesehen und freute mich auf das Studio. Vereinbart war ein Rückentraining. Training war cool, das Studio wirklich klasse, alle Leute voll nett und so richtig zum Wohlfühlen. Dort hätte ich auch locker einziehen können und blieb dann auch bis zum Schluss 🙂 Ach ja, die Möglichkeit einer Behandlung/ Massage durch den Physio nahm ich auch noch wahr – Sowas wäre bei mir zum Specialpreis und dann regelmäßig auch super, würde garantiert gut tun.

 

Am Mittwoch traf ich auf die angenehmste Runde Seminarteilnehmer, die ich je vorgefunden habe. Wir waren neben der Dozentin 7 Frauen und 1 Mann. Ich habe mich so wohl gefühlt, dass ich freiwillig stehend vor der Gruppe die Vorstellungsrunde eröffnete, mal was rumwitzelte und mich zu Rollenspielen meldete – Kam also wirklich unter neuen Menschen aus mir heraus. Nicht schlecht! 🙂 Ich hätte das Seminar noch durchziehen können, aber Feierabend und Freizeit ist ja auch schön. So fand ich mich kurz danach nochmal im Ringcenter wieder, dann in der Küche und kochte für den nächsten Tag. Am liebsten hätte ich noch einige Mädels von Instagram getroffen oder die Sarah, mit der ich auf der Bühne stand, aber zeitlich war das alles eng. Gegen acht Uhr war mein Essen fertig und gepackt und alles aufgeräumt. Die schnellste Möglichkeit, dann noch unter Leute zu kommen war dann die Schmiede. Ich nahm noch meine Sporttasche mit, aber quatschte dann doch nur mit Micha und den anderen, die dort alle so waren und kamen und gingen. Mein Rücken war unten vom Vortag platt und ich hätte eh nur die Beine durchpumpen können. Morgens fand ich aber meine Form ganz gut.

20180704_070421.jpg

Am Donnerstag ging das Seminar früh weiter und ich hatte bereits alles für die Rücktour gepackt, als ich dort ankam und dabei. Ich kam leider gar nicht dazu, für die Kür zu üben und bin die letzten Posen nur im Kopf durchgegangen. Wie es jedes Mal so ist, mochte ich gar nicht Heim fahren. Davon ab, dass das Leben in einer Großstadt einfach eine unerfüllte Sehnsucht von mir ist, schien da wunderbar sie Sonne, viele Menschen lächelten mich an und redeten nett mit mir, während im Norden ja die Mehrzahl so mufflig ist, ich war in einer Altbauwohnung, die ruhig war, hatte gute Anbindung und es war einfach so, als war ich nie woanders. Und wie es so kommen musste, war es dann im Norden bei meiner Rückkehr kalt und windig. Schnüff!

Ach, da war ja noch das Thema Entscheidungen. Genau! Nach der Feststellung wie weit doch Ludwigsburg weg ist (Ort, an dem die Deutsche Meisterschaft des NAC im Herbst stattfindet) war ich so abgeschreckt, dass ich überlegte, das zu canceln, da ja an dem gleichen Tag auch die William Bonac Classic wäre… Und dann wurde auch noch veröffentlicht, dass am 04.11.2018 eine weitere Iron Rebel Show in Dänemark ist! Waaaah!! Also könnte ich immernoch auf 4 Meisterschaften kommen. Allerdings kostet so ein Pro Qualifier auch rund 200 Euro Startgebühr… Käme ich also auf knapp 800 €!!! Das einmal bewußt gemacht, bin ich dann doch wieder zurückgerudert und da es ja Möglichkeiten der Mitnahme geben soll, ziehe ich meinen Plan wie gedacht durch und mache die Deutschen Meisterschaften des NAC, soweit ich hier komme.

Die nächste Entscheidung lag ja noch darin, in welchen Klassen/ welcher Klasse ich starte… Ich habe so eine Freude am Üben der Kür und null Bock auf Üben eines I-Walks… Figurklasse ist also Geschichte und ich fokussiere mich einzeln allein auf Physique. Dann bin ich eben notfalls im Feld die schmalste Athletin, aber vielleicht ist das ja nicht alles. In die theoretische Beschreibung der NPC Physique falle ich auf jeden Fall rein und den Rest wird dann eben das Feld und der Blick der Jury entscheiden. Trotz allen Respekts und Ehrfurcht, die ich im Hinblick auf den Klassenwechsel habe, möchte ich mich dort verdammt gut präsentieren und möglichst erfolgreich sein. Ich hoffe, dass ich es irgendwie auf einem Finalplatz schaffe, damit ich nicht enttäuscht bin. Gewinnen wäre natürlich das geilste, aber seien wir realistisch und es ist einfach nicht einschätzbar, was da in Prag kommen wird 🙂 Aber ich tue mein bestes.

Nachdem die Tränen getrocknet waren (haha) hatte ich mich dann zu Hause auch wieder gefangen und war Freitag trainieren, ehe es dann am Samstag schon wieder nach Hamburg zu Claus ging. Ich hatte Freitag Abend noch versucht, die Kür möglichst gut einzustudieren. Claus sagte nach dem Vorführen, dass es schon sehr gut aussieht. Ich müsse natürlich immer noch die ganzen Feinheiten hinbekommen und weniger „abarbeiten“, aber die Bewegungen sind gut.

 

Nachdem Claus in seinen Feierabend ging, habe ich noch die total herzliche Marie auf ein Figurposing Stündchen getroffen, da ich ihr anbot, ihr das zu zeigen und dann war ich irgendwann gegen halb sieben wieder daheim, wo ich mich wieder an einen Bikini setzte, der mir zum Bekleben zugesandt worden ist.

Am heutigen Sonntag habe ich wieder immer mein ganzes Fleisch für die Woche vorgekocht, eine Tür nochmals übergestrichen, die Kür gübt, trainiert und nun sitze ich hier, ehe es morgen in die neue Woche geht…

 

Ich hoffe, Ihr könnt auch auf so schöne vergangene Tage zurückblicken und wünsche Euch ersteinmal alles Liebe 🙂

 

Diät Log EVLS Prag – 95 days out – Zwischenstopp Gastauftritt und Meisterschaft im Bankdrücken

Moin Moin!

Nun sind zwei Wochen vergangen, seit ich einen Beitrag geschrieben habe und ich kann diesen mit Leben füllen:

Am 13.06. machte ich mich wieder auf den Weg nach Bad Fallingbostel und war bei Kiro im Studio zu Gast. Dort war auch wieder Johannes Luckas mit Frau zum Drehen und auch den Robin lernte ich kennen, der sich von Johannes für seine erste Bodybuilding Meisterschaft vorbereiten läßt, nachdem er im Bankdrücken schon sehr viel abgeräumt hat.

Wir drehten ein Tutorial für das Bankdrücken und ich konnte dank Johannes dort in meiner Technik noch etwas dazu lernen, damit es nachher beim Wettkampf am 11.08.2018 auch passt. Auch für die Kniebeugen gab er mir noch zwei Korrekturen mit auf den Weg, die ich seitdem umsetze. Abends gönnte ich mir dann als wir essen gingen noch ein allerletztes Steak und eine Kartoffel – Aber ohne alles. Ich hatte wieder einen prima Tag.

Den Tag danach kam dann noch ein Video raus, in dem Ihr mich in bewegten Bildern sehen könnt:

Da ich für diesen Tag keinen Urlaub genommen hatte, war ich danach dann beschäftigt, Zeit aufzuholen. In meine Diät bin ich gut reingekommen, was das Essen anbelangt.

 

 

Im Training führte ich mich gestört durch einen seit Jahren glotzenden Opa, den ich jetzt echt über habe. Ich war nur noch mit Ausweichen beschäftigt, nun kam er auch an den Wochenenden plötzlich gegen späten Nachmittag. Da sich sehr sehr sehr viele Frauen und Mädchen mir ggü. schon zu ihm äußerten, ging ich am Montag ins Büro und teilte dies mit, konnte auch gleich weitere nennen, ene kam sofort nach und bestätigte. Ein Anschreiben an ihn hätte ja gereicht, nachdem man (FSJler und die nette der Bürodamen) ansprach und er alles abstritt. Irgendwie wurde daraus aber was kompliziertes, ich sollte weitere liefern, sagte mache ich, finde aber bedauerlich, dass einzelne Mitglieder nicht als schützenwert erachtet werden und bat um Zusendung meines Vertrages, damit ich alle Bedingungen kenne, falls nichts passiert. Denn ich kann so echt nicht mehr trainieren und wollte mir dann ein anderes Studio suchen und dafür die Bedingungen schon einmal kennen. Dann meinte die mit dem oftmals Fehlgriff im Ton sich einmischen zu müssen, als hätte ich gesagt ich melde keinen und meinte noch, ob das Zuviel Aufwand für mich wäre Namen zu nennen. Ich schrieb ihr, was ich von ihrer Äußerung halte zurück und dass sie nicht entscheiden solle, dass sie mir den vertrag erstmal nicht sendet. Dann mischte sich ein Vorstandsmitglied ein und tat auch so, als wolle ich keine Namen nennen, obwohl längst zugesagt… Der hat mir sowieso mehrfach gratuliert und dann letztes Jahr persönlich, dann nochmal vor allen versammelten bei der Weihnachtsfeier zu meinem Titel Deutsche Meisterin und fragte dann: „Was machst Du nochmal Svenja?!!?“ Alter! Dann den Mund halten. Da ich das die ganze Zeit schon so daneben fand, nutzte ich die Gelegenheit, das mitzuteilen, wo er mich gerade einmal kontaktierte und sagte, dass ich finde, dass unser Fitess-Sparten-Leiter absolut keine Wertschätzung vom Vorstand bekäme für das, was er ehrenamtlich und mit Herz alles leistet. Wir hätten dank ihm und Susanne das beste Studio. Dann bekam ich noch eine Mail und auf einmal wurde mir gesagt, Glotzopa wäre wohl nur der Auslöser für meinen aufgestauten Frust und warum ich nichts unternommen hätte als Trainerin. Dann nannte er noch meine Daten von Mitgliedschaft und Trainertätigkeit, die er an dem Tag bei seinem wohl ersten Besuch auf meinem Instagram Account abgelesen hatte… Zu Norbert und Susanne kein Wort, nur er wisse, wir hätten das beste Studio… Darum ging es nicht, es ging um die Menschen, die das mit ihrem Wissen und Kenntnis von Trends erschaffen haben. In keiner E-Mail ging irgendwer darauf ein, dass ich sagte, ich suche weitere belästigte Damen die bestätigen und auf meine persönlichen Vorwürfe ging er auch nicht ein. Ich habe so die Schnauze von der einen und dem inhaltlosen Schnacker voll, dass ich kündigte. Das tue ich mir nicht mir an. meine Freizeit ist nicht zum Ärgern da. Wir haben Mädchen ab 14 Jahre da, ich melde einen starrenden alten Mann der echt penetrant ist und der ganze Spieß wird so gedreht, als will ich irgendwas dabei nicht unterstützen und machen und hätte nur Frust. geht absolut gar nicht. Tut mir leid um das Trainerteam, aber in mir sträubt sich absolut alles, da jemals wieder auch nur irgendwas für den Verein zu tun. Ich gebe noch irgendwann zum Wirken der Kündigung meine Karte ab und gut ist.

Eingetreten bin ich dann im Vitadrom Heide und hoffe, dass ich mich schnell in das Studio dort einfinde und vernünftig und fokussiert trainieren kann. Meine Freizeit ist nicht da, um mir irgendwas von Selbstdarstellern oder Menschen die meinen sie können über irgendwas oder -wen herrschen erzählen zu lassen. Da geht es um mich!

Das Gute daran: Nur Arbeit und dann ab jetzt immer Freizeit, immer Fokus auf meine Vorbereitung und absolut keine Termine, die mich abhalten. Kein zu früh Feierabend machen, weil ich später Trainer bin und wenigstens vorher ein halbes mich nicht zufriedenstellendes Training machen möchte. Und: Somit mehr Zeit für Bikinis, weil ich nichts um irgendwas herum planen und schieben muss. Viele Menschen von dort die auch was von Sport verstehen oder andere Mitglieder werden mir fehlen. Aber vielleicht bleiben ja auch nicht alle dort.

Heute habe ich an einem Bikini gearbeitet, der mir zugesandt wurde und Strass braucht und bin schon ein gutes Stück weit gekommen. Zuerst wollte ich ja trainieren, aber da mein Montag morgen jetzt nur mir gehört, kann ich entspannt Pause machen und war im Sonnenstudio und habe meinen Schrank aufgeräumt. Sonst hätte ich mir keine Pause erlaubt, also wirklich gute Entscheidung.

Gestern war ich bei Claus. Die Form haben wir nicht gecheckt, aber an der Kür für meinen Gastauftritt auf Usedom gearbeitet. Wir sind schon ganz weit gekommen und ich habe tatsächlich heute schon mehrfach geübt, damit es aufhört, auswendig gelernt auszusehen und noch schön geschmeidig wird. Macht mir auf jeden Fall Spaß und freue mich darauf, das wirklich richtig gut zu können. Nächste Woche sehen wir uns dann an, was ich in der Woche geleistet habe, ergänzen die Kür und arbeiten an den Feinheiten.

 

20180623_1357434482975735144136738.jpg

 

In der ersten Juli Woche geht es dann endlich zur Fortbildung nach Berlin, freue mich schon. Ich habe auch schon ein Trainingsdate und schaue mal, was sonst noch feines passiert. Soviel Zeit ist ja leider nicht, wie ich gerne hätte.

Und nun wiege ich mal mein Essen für morgen ab… Macht es gut 🙂

Schon wieder: Diät Log EVLS Prag – 109 days out!

Uuuund da ist sie schon wieder…. Meine Zeit des Jahres 🙂 … Die Wettkampfvorbereitung. Wobei ich zugeben muss, dass die 5 Wochen Auszeit und frei Essen jetzt auch ganz schön waren. Kein Wunder, denn ich habe mich gut gehalten und bin mit vollen Muskelkaterspeichern und gefülltem Magen heute mit nur 2,8kg über dem End-Diätgewicht vor dem Entwässern in die neue Diät gestartet. Und mächtig stolz, muss ich schon zugeben. Das macht meinen Ärger über mich selbst vom Frühjahr doch direkt wieder gut. In einer Zahl ausgedrückt wären es 60,8kg. Es wird diätet wie immer: Huhn, grüne Bohnen, Reis, Leinöl, Salz und Zimt, Apfelessig. grüner Tee, Wasser, grüner Hafertee. Cardio spare ich mir bis auf aktive Pausetage, an denen ich ja sonst nur im Büro herumsitzen würde. Ich denke mal, dass ich so auf 55kg abnehmen könnte, vielleicht ja sogar 54kg. Ohne Cardio läuft es am besten, zuletzt war es eine Maßnahme der Verzweiflung und brachte ja auch nichts.

Ich habe nun Zeit bis zum 20.06.2018, wo ich bei einem Sommerfest mit Bankdrückmeisterschaft einen Gastauftritt habe. Total aufregend! Dort zeige ich eine Posingkür. Dementsprechend habe ich den Fokus direkt darauf, alles zu geben und bis dahin schon das Beste was möglich ist, aus mir herauszuholen. Da ich keine großen Reserven mit mir trage, hege ich sogar Hoffnung, dort schon eine bessere Form als in Dänemark präsentieren zu können. Aber vielleicht setze ich auch zu hoch an, das ist dann auch okay. Je höher jedoch mein Ziel, desto stärker bemühe ich mich. Und da ich schon vor Ort bin, mache ich auch direkt beim Bankdrücken mit. Wenn alles klappt, wird dieser Gastauftritt noch als ein Wochenendausflug mit Deepa vollendet, die mich dorthin begleitet.

Am Samstag war ich dann schon bei Claus um mir Hilfe zu holen und habe jetzt Hausaufgaben von ihm mitbekommen. Übernächstes Wochenende fahre ich dann wieder hin. Danach gab es Sushi mit Deepa und Wolfram und danach waren wir beim African Food Festival, wo ich noch eine Runde unter der Sonne tanzen konnte. Total geil. Nun haben wir uns vorgenommen, auch wenn es nur zwei Stunden sind, nach den Formchecks zu schauen, ob Hamburg ein kleines technoides Angebot tagsüber hat, damit wir in der Diät mal kurz abschalten und einfach mal eine Runde Freude ohne Sport haben können.

img_20180610_084356_9257376863553312742851.jpg

Nachdem ich mich die letzten 5 Wochen etwas entspannt habe und im Training nicht soviel und auch locker machte, damit der Körper sich erholen kann, habe ich gestern so richtig Gas gegeben, genau wie beim letzten Beintraining, welches ich in Folge des Videos mit David Hoffmann und Tom Platz mit meinen neuen Gewichtheberschuhen beendete. Meine Beine schmerzen noch heute tierisch von Freitag… Ich hatte dann beim Langhantelrudern die Idee immer noch höher zu gehen und landete dann bei 100kg, die ich tatsächlich 3 Mal bewegen konnte. Danach hörte ich dann aber lieber auf. Auch hier macht sich heute Muskelkater breit. Mein Plan war, heute die hintere Schulter u.a. zu trainieren, aber auch die hat wohl genug abbekommen, das reicht ersteinmal.

img_20180608_163454_7307848108574691256488.jpg


Zunächst hatte ich geplant, heute nach Bad Fallingbostel zu fahren, das kommt dann aber Mittwoch. Bis dahin schone ich meine Brustmuskeln, denn ich soll da die richtige Technik für einen Bankdrückwettkampf lernen. Wenn ich heute im Studio auftauche, gibt es Cardio als aktiven Pausetag, morgen dann Beine.

Inzwischen kann man sich auch für die EVLS in den entsprechenden Klassen anmelden, in denen man starten möchte. Es heißt tatsächlich Klassen… Ich kann in Bodyfitness UND Women’s Physique starten und bin da nun schwer am überlegen. Eine Klasse kostet 185,00 € und zwei Klassen kosten 165 € + 55 €. Ich stelle mich vom Kopf her auf die Women’s Physique ein und erlerne dementsprechend auch die Posen und eine Kür, für einen I-Walk bin ich weniger motiviert. Aber wenn ich doch so ausdünnen sollte, dass ich wieder in die Bodyfitness passe, wäre es dumm, als Lauch zu den Physique Damen zu gehen. Von daher reizt es ja schon, einfach beides mitzumachen und schauen, in welchem Feld ich nachher besser bestehe. Daraufhin könnte ich dann die Anmeldung bei den Dennis James Classics machen, wenn überhaupt nötig, ich will ja in Prag gewinnen 😀 Wie gesagt, hoch ansetzen, sonst gebe ich weniger, als ich könnte – Und das Dilemma hatten wir ja schon 😀

…was steht sonst noch an? Erste-Hilfe-Kurs, den ich für meine Trainerlizenz ja machen muss und der mich meinen kompletten Samstag kostet (einzig freien Tag ohne ein „Muss“ – Sonntags koche ich ja immer schon 3 Stunden lang für die Woche vor und besuche das Sonnenstudio). Ein paar Bikini Aufträge habe ich auch schon, an die ich rangehen kann, sobald die Rohlinge bei mir eintreffen und dann liegen insgesamt sehr zeitaufwendige Monate vor mir. Aber ich freue mich drauf. Dieses Jahr Vollgas in allem und nächstes Jahr wird dann ruhiger (wovor ich ja eh Angst habe 😀 ).

Macht es gut und kommt alle fein in die neue Woche!

 

4 Wochen später und noch nicht „fett“ :-D

Moin Moin!

Letztes Wochenende setzte ich mich, so wie jetzt gerade auch, an den Laptop und plante etwas zu erzählen, aber irgendwie gab es nichts… Ich habe gearbeitet, locker trainiert und mir nette Mahlzeiten gemacht. Punkt. Schnaaaarch….

Ich könnte berichten, dass ich viele Salate, viel Gemüse, viel Fleisch esse, gelegentlich einen Engerycake einstreue und bei dem seit 4 Wochen anhaltendem sehr sonnigen und heißem Wetter nun vor einer Woche mit Obst anfing, nachdem ich Samstag böses und Sonntag liebes Eis hatte (Proteineis). Leider kann ich das ja nicht ab und schleppe nun die ganze Woche schon 2kg (Liter mehr mit mir rum, was auch durch das Wetter begünstigt wurde, da reagiere ich ja auch drauf – Gibt es was, worauf ich nicht reagiere? Ja, Huhn und Bohnen 😀 ). Eigentlich wollte ich mit dem Obst aufhören, weil ich so schlodderig wurde, aber ich denke, mal etwas bunter zu essen ist nicht verkehrt und es liegt aktuell auch nicht schief im Magen, sondern wässert mich halt nur auf. Heute frühstückte ich Naturjoghurt laktosefrei mit Erdbeeren und Beefsteakstreifen mit Pilz-Paprika-Risotto-Reis. Ich gönne mir also ein paar Gaumenfreuden in den letzten Tagen und geniesse das. Mein Gewicht war zu dem End-Diät-Gewicht von 58,0kg jetzt auf die 60,00kg gestiegen, die ich mir als Grenze gesetzt hatte, heute wieder auf 59,8kg. Ich bin recht stolz auf mich, dass ich es schaffe, etwas abzuschalten, zu trainieren aber nicht Zuviel, nette Sachen essen kann und dabei formtechnisch nicht außer Kontrolle gerate.

An dieser Stelle muss ich auch sagen, dass ich wieder ein Stück gewachsen bin. So von innen… Ich wußte ja schon lange, was ich alles nicht abkann und habe vieles wie Zucker, Gluten usw. schon seit 2016 raugeworfen bis auf minimale Ausnahmen. Allerdings ziehe ich auch von gutem Mandelmehl, Kokosmehl, wie gesagt Frucht, Süssstoffen und Kunstzeig, auch Erythrit Wasser rein… Ich tat mir immer leid von wegen boah ich mache schon soviel mehr als andere und trotzdem… Pöööh… Ich habe das jetzt endlich akzeptiert, dass ich mit meinem Wissen arbeiten kann und zwar auch bis zum Ende, ohne mir leid tun zu müssen. Die Folgen nicht ertragen zu müssen ist mir mehr wert, als 5 Minuten auf irgendwas rumzukauen, für dessen Korrektur am Look ich eine ganze Woche nur Huhn Bohnen in geringer Menge ohne Salz essen müsste. Ich bin halt so. Punkt. Besser ich weiß, was ich tun kann und gestehe es mir ein, als im Dunkeln zu tappen oder mir weiter vorzumachen, es müsse doch bei mir auch gehen wie bei anderen oder mich als Opfer meines Körpers zu fühlen. Alles meine Entscheidung. Ich bin zwar dennoch immernoch weicher als andere, aber das ist dann so. Ich weiß, ich habe jetzt den besten Mittelweg für mich gefunden.

Gestern kam ein Anruf von Coach Claus, der meinte, dass noch eine Dame für einen Gastauftritt gesucht wird. So konnte ich stolz berichten, dass ich ja gar nicht „fett“ geworden wäre und mit der Diät, die ich eh übernächste Woche beginnen würde, ja gut klappen könnte bis dahin. Hatte also noch ein gutes 🙂 Wie das alles abläuft wird heute noch mit dem Veranstalter abgesprochen. Aufregend und etwas ganz neues uuuund es macht schon wieder etwas weiteres Sinn, Posen zu üben. Geht aktuell also in meiner Planung alles Hand in Hand, sehr geil 🙂

Ich habe mich ja auch entschieden, mich im Training nicht zurückzuhalten und Vollgas zu geben, mich dann ganz spät erst für Klasse in Prag zu entscheiden und Anmeldung spät zu machen. Aber ich würde da schon sehr gerne in Figur starten, wäre mir lieber. Beim NAC dann die Bodyklasse. Mein Lied für eine Kür hätte ich auch schon und das erste Mal ein bißchen geübt habe ich gestern Abend. Aber es ist alles noch am Anfang.

Gleich geht es ins Beintraining und dann werde ich noch etwas Cardio machen, morgen langer Montag mit Trainerjob und übernächste Woche Mittwoch wieder ein kleiner Ausflug. Kommenden Samstag besuche ich kurz Claus Maibaum im Olympic Sportstudio Olympic Hamburg (er nimmt noch auf, wenn also noch wer möchte??) und danach gibt es ein All you can eat – Bye Bye Offeason – Sushi mit Deepa.

Und mit der Pause endet dann auch auch Cardio nach dem Krafttraining, dass ich jetzt gelegentlich machte, ich kriege dann ja eh nur noch die Hälfte zu essen und habe das dann nicht mehr nötig 😀 Ich zähle ja keine Kalorien oder tracke oder diesen ganzen Kram, ich mache das über Erfahrung mit Lebensmitteln und gesundem Menschenverstand. Aber grob überschlagen denke ich, komme ich bei 2200 bis mal 2600 an, wofür ich mich so direkt nach Diät echt gut gehalten habe. Ich bin aber halt ein Vielfraß mit meinen 1,57m. Glaube heute habe ich schon 2200 mit dem Energycake gerade und dem Schokowhey-Porridge (115g Reis, 465g Beefsteak, Gemüsezeug, 400g Erdbeeren, laktosefreiem Naturjoghurt mit Vanillewhey). Ich sollte mich jetzt wirklich bewegen, ehe es ansetzt 🙂

Habt einen feinen Tag und wenn jemand einen Bikini für die Figur- oder Frauenphysiqueklasse in rot zu einem sehr guten Preis braucht: meiner ist noch zu haben für jetzt 325,00 €. Er hat nur Formchecks und keinen Wettkampf und keine Farbe gesehen und hat viele Effektsteine und Crystalsteine von Swarovski. Schätze 2500 so. Sonst haben meine ja immer über 3000. Daher top Preis. Cup C, Hose S. Preis wäre inklusive Versand.

img_20180602_131014_1161344254507.jpg

Bye Bye 🙂

 

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑