Abschalten unmöglich – Bodybuilding is my life

….theoretisch könnte ich ja mal durchatmen und eine Auszeit eine Auszeit sein lassen. Aber sie ist kurz und meiner Zeit bin ich gedanklich ja eh immer voraus. So fürchte ich schon das Jahr 2019 und bekomme Anfälle leichter Panik, dass mir die Decke auf den Kopf fallen wird, wenn ich gar nicht auf Wettkämpfe hin arbeite. Mal davon ab, dass ich den Look der Diät liebe und der der Flauschi Zeit als normal und gesund einfach nur akzeptiere…

Meine Lösung sind vermutlich einfach Bankdrückmeisterschaften und nicht zu mega flauschig zu werden. Eventuell setze ich mir eine Gewichtsgrenze und nehme sie auch ernst. Zu allererst muss ich mich nun aber stark bemühen, mich einmal voll und absolut auf die Gegenwart zu konzentrieren!

IMG-20180421-WA0044

Vergangenes Wochenende war ich ja erneut als Make up Artist für Deepa tätig und habe sie zur Deutschen Meisterschaft des NAC in Wetzlar begleitet. Ich war mal wieder hin und weg von ihr, auch wie wunderbar sie ihre Kür gemacht hat, was absolutes Neuland war. Alles selbst ausgedacht. Wenn ich ihr zusehe, merke ich, dass wir in dem Sport die gleiche große Leidenschaft sehen und es jeweils das ist, was uns begeistert und uns leben lässt. Sie hat in einem sehr guten Feld den dritten Platz gemacht.

Nach der Meisterschaft waren wir in größerer Runde lecker essen und ich habe am nächsten Tag vom Knoblauch auf Steak und Gemüse und wegen dem Salz aus Tomate/Mozarella und etwas Schafskäse ein tierisch gequollenes Gesicht mit gequetschen und angeschwollenen Augen gehabt, dazu vollgesogene Beine und einen überschwemmten Bauch. Auch Kopfschmerzen gab es hinzu. Ich war frustriert, da ich mich nach Wettkampf echt richtig gut gehalten habe, auf vieles verzichtet, aber nicht alles und eben Dinge, die ich nicht ab kann (Energy Cake und Eiweißriegel) alle paar Tage und gut dosiert zu dem, was es sonst an dem Tag gab. Also nie wieder Knoblauch, auch nicht, wenn der Rest passt… Um 17 Uhr waren wir aus Wetzlar zurück in Hamburg und somit lange unterwegs. Ich musste dann ja noch weiter nach Heide.

Und wißt Ihr, worauf ich mich freue? Deepa und ich werden auch das nächste halbe Jahr gemeinsam auf unsere Ziele hinarbeiten und peilen die gleichen Meisterschaften an, bis sie in den Urlaub fliegt. Das heißt, wir verbringen gemeinsame Trainings, Formchecks, Zeit zum Training und in Prag sowie Frankfurt! Yeah 😀 Hier findet Ihr sie bei Instagram

img-20180519-wa00151724987275.jpg

Während ich im Publikum sass und mir die Klassen anguckte, schmiedete ich weiter an meinen Wettkampfplänen für dieses Jahr und ging in meinem Kopf nochmal die Problematik der richtigen Klasse bei der NPC sowie beim NAC durch. Denn ins Training zu gehen und dabei denken „Ach halten reicht ja“ funktioniert einfach nicht. Ich nehme mich gerade zwar bewusst zurück, weil es noch hart genug wird und die Gelenke durchhalten müssen, aber wie soll ich nachher bitte Gas ohne Ende geben, wenn das Training gefühlt gar kein Mittel mehr ist, um etwas zu erreichen? Ich habe daher die Entscheidung getroffen, dass ich alles mache wie immer, trainiere wie immer und zwar auf die Art, die mir Spaß macht, mit der ich mich fleißig fühle und dann werde ich mich eben erst kurz vor der EVLS Prag dort anmelden und die gewählte Klasse dann erst aussuchen. Wenn alle sagen, Figur passt, wenn ich mich klein mache (und außerdem werde ich ja eine 100 % bessere Form haben als Frühjahr und eh kleiner sein), dann starte ich in Figur und sonst eben in Frauen Physique, auch wenn ich da sicher nicht mithalten kann. Alleine schon wenn ich daran denke, wie ich im Urlaub Anna’s Qualitätsbeine (u.a.) beschwärmt habe, so bin ich einfach nicht 🙂 Aber wir werden sehen.

img-20180504-wa0014925265940.jpg

Im Zuge dieser Planung steht dann ja auch meine Entscheidung, beim NAC zu starten, wofür ich sowieso die verschiedenen Posen lernen muss. Ich würde also nicht umsonst üben. Dort denke ich, werde ich einfach die Frauen Body anpeilen, da ich das Gewicht für Figur nicht erreichen werde und so den Druck im Kopf nicht habe. Wenn doch, weil es dann bereits 21 Wochen Diät sind und bereits zwei Meisterschaften und zweimal entwässern hinter mir liegen, dann eben Figur. Ich werde es sehen.

Wenn ich die entsprechenden Quali’s schaffe, sieht mein Plan 2018 also so aus:

27.09.2018 EVLS Prag
27.10.2018 Dennis James Classics Frankfurt
03.11.2018 NAC Norddeutsche Cuxhaven
17.11.2018 NAC Deutsche Ludwigshafen
24.11.2018 NAC Universe Norderstedt

…und dann will ich hoffentlich auch gar nichts anderes mehr als Essen und stark sein 😀 Zunächst… Am liebsten würde ich ja noch am 30.11.2018 in Rom bei der Kai Greene starten, aber dafür müsste ich dann echt ein Spendenkonto einrichten (Flug, Hotel, Verpflegung, tippe nochmals 200,00 € Startgebühr etc.).

Und wann geht alles los? Ich peile den 11.06.2018 als Starttermin meiner Diät an. Also wer noch mit mir/uns Essen gehen will, jetzt bitte 🙂 Samstag geht es zum Italiener (ich esse Steak und werde behaupten, ich würde von Knoblauch sterben, damit die das Teufelszeug weglassen) und dann benötige ich nochmal irgendwie ein Sushi All you can eat und am 10.06.2018 ein Eis. Ansonsten fällt mir nicht viel ein, was mir fehlen könnte. Vielleicht esse ich auch kein Eis. Mal gucken. Zur Zeit liebe ich sonst ja Kirschtomaten, könnte abdrehen!! So fruchtig!!

Nun drückt mir bitte die Daumen, dass mein Flitzer keine großen Mängel hat und bis auf den Reifen und Scheibe sowie Bremsen keinen weiteren Bedarf anmeldet, damit ich keine Herzattacken bekomme und nicht erneut zu Diätstart mit einem hohen Cortisolspiegel zu kämpfen habe.

Wer Lust auf bewegte Bilder aus dem Studio von Kiro Feldmann hat, kann sich ja das Video von Johannes Luckas ansehen, in dem ich auch bin 🙂 –> Video.

img-20180520-wa0000994090891.jpg
Bis bald 🙂

Saftiger Blaubeerenkuchen mit Haferflocken, Mandelmehl und Cashewmus

  • Zutaten:

200g Haferflocken gemahlen

100g Mandelmehl entölt weiss

130g Cashewmus

1 TL Backpulver

1 TL Natron

1 gestrichener EL Speisestärke

Vanilleflavour und 60g Xucker Light

2 Eier

Milch nach Wahl

  • So geht es:

Alles bis auf die Eier zusammenrühren, Menge Vanilleflavour abschmecken, 2 Eier rein, Milch nach Wahl bis Teig wie Kuchenteig ist (also nicht mehr so zäh und schwerfällig, sondern wie ein Rührteig, den man mit Rührbesen gut rühren kann). Kann 500ml sein oder so und Menge Blaubeeren nach Wahl. Je mehr Milch/ Blaubeeren desto saftiger, Backzeit verlängert sich aber.

Bei 150 Umluft in den Ofen und ab 40 Minuten mit Stäbchen gucken, ob er fertig ist.

Projekt 100 – Shape of my life at EVLS Prag :-D – Jetzt möchte ich absolut überzeugen!

Moin Moin!

Eine Woche ist mein letzter Wettkampf und das Ende meiner Frühjahrssaison nun her. Auch, wenn nur eine kurze Zeit vergangen ist, habe ich mich bisher aufgrund eines enormen Wasserrückstosses nie gut halten können. Es wurde erst sehr schlimm und Gesicht voll, dann etwas normal und nach der Deutschen Meisterschaft im Herbst war ich ja statt Steak und Kartoffel zum ersten Mal im Mongos mit vielen Kräutern, Knoblauch und Salz essen und nahm dort auch 3 Kugeln Eis so dass ich tatsächlich die Form aus 26 Wochen Diät an einem Abend gekillt habe. Das hat mich furchtbar geärgert und so wollte ich dieses Mal alles anwenden, was ich über mich weiß:

So natürlich wie möglich essen, ersteinmal Salz meiden, sowieso keinen Zucker, viel trinken, Hafertee weiter trinken, Brennesselkapseln dreimal am Tag, viel Gemüse, Fleisch, etwas Cardio. Kohlenhydrate alle paar Tage ersteinmal.

Einmal, um mich nicht zu ärgern und dann, weil ja im Juni meine Diät für die Herbstsaison startet. Je besser ich jetzt in Form bleibe, desto einfacher wird es, dann mein gewünschtes Zielgewicht, welche ich mir setze zu erreichen und außerdem sehr gemütlich 😀 Und so sieht der Bauch heute aus und ein paar Sachen aus meiner Woche…

Ich bin von meiner Leistung in Dänemark enttäuscht, also habe ich jetzt mein Projekt 100 ins Leben gerufen: 100 % mehr Härte und 100 % bessere Performance als bei der Iron Rebel Show! Sprich unbedingt die Präsentation üben! Ich wußte, sie zählt 50 % und trotzdem habe ich gedacht, ach, ich mache das schon und habe mir nur gemerkt, was ich machen möchte – Genauso auswendig gelernt sah es dann auch aus… Nicht gut oder positiv gesagt: Meine Präsentation im I-Walk hat noch eine Menge Potential 😉 Nach Prag fahre ich nun mit einem höherem Ziel und möchte dort absolut überzeugen. Mir geht es wieder gut und ich werde meine absolute Bestform erreichen. Problematisch ist der Gedanke, dass ich nicht mehr aufbauen möchte und nur mit mehr Qualität kommen. Ich liebe mein Training wie es ist und ohne „Ziel“ ins Krafttraining zu gehen ist nicht einfach. Die Gefahr nicht alles zu geben, mal wegzubleiben und so ist größer. Aber ich habe da so ein paar Ideen und werde mir mal tatsächlich einen festen Trainingsplan schreiben und da auch andere Elemente mit reinnehmen. Unter anderem möchte ich gelegentlich mal laufen. Da ich dauernd Pipi muss, aber leider eher auf dem Laufband, was schade ist. Aber sonst darf ich vorher zwei Stunden nichts trinken. Ich werde Kniebeugen nur noch alle zwei Wochen mal sehr schwer machen, denke ich (heute) und ansonsten auf Wdh., Bankdrücken als Leistungsübung und stärker werden und Klimmzüge werde ich mal mit Gewicht machen und auch eher sehr wenige Wdh. Auch viele Supersätze für Arme und Schultern im Kraftausdauerbereich und wenn nicht soviel los ist auch für Rücken und Brust, sowie Beine mal (das wird eklig). ICH HABE SO RICHTIG BOCK!

Gestern lud mich „Frauvonjohannes“ nach Bad Fallingbostel ein, nachdem unser Date ja nächste Woche nicht stattfinden konnte, weil ich versehentlich meine Fortbildung für Berlin in Mai 2019 buchte. Depp 😀 Dort drehte Johannes Luckas mit Kiro Feldmann und Fredi Damaschke. Irgendwie war ich dann von Beginn an dabei und finde das Bild mit mir Zwerg neben ihnen ganz drollig. Da meine Bankdrückleistung auffiel, meinte Fredi, ich könne da ja einmal zur Meisterschaft vorbei kommen. Ich sagte zu, da ich ja sowieso mal aus Spaß los wollte und mir das Angucken – Und: Siehe da: Mein Training behält seinen Sinn. Am 04. August sollte da ein Wettkampf sein und dann plane ich das nun ein. Vorher bin ich dann aufgrund einer Fortbildung (fix umgebucht nachdem ich meinen Fehler bemerkt habe) nochmal im Juli in Berlin und dann werde ich da bei der Gelegenheit wegen der Technik noch von Johannes geschult. Das wird alles wieder was neues, ich finde das cool 🙂 Der Tag gestern war auf jeden Fall super, unter Gleichgesinnten sein ist prima. Leckeres Steak gab es auch noch und vorher besuchte ich Deepa, um noch einmal ihre Form vor der Deutschen Meisterschaft zu bestaunen. Kommende Wochenende begleite ich sie nach Wetzlar zur Deutschen Meisterschaft des NAC und bin dann Make up Artist. Ich freue mich. Schon wieder nette Menschen um mich herum, das Thema Bodybuilding um mich herum und ich erlebe was.

Bevor sie zu vergänglich werden, möchte ich Euch noch die schönen Bilder zeigen, die Sarah 4 Wochen vor Dänemark von mir machte. Ein ganz tolles entspanntes Shooting, viele toller Bilder von einer lieben Fotografin mit wunderschönen Augen. Der Softie Svenja (2erlei). Ich habe jetzt einmal schwarz weiße ausgesucht, damit sie passen.


3 Tage vor Dänemark habe ich ja nochmals Mariko getroffen und wir haben zum ersten Mal Fotos vor einer Leinwand und ein bißchen anders gemacht:

Vielen Dank an beide für diese schönen Erinnerungen 🙂

Ich werde jetzt mein Fleisch für die nächsten Tage kochen, grünen Tee trinken, vermutlich etwas backen und dann später die Beine trainieren und danach etwas Cardio machen. Ziel für Beine ist, dass sie heute am Ende so richtig weh tun (panischen Smiley vorstellen).

Allen einen schönen Sonntag 🙂 (…. oder was wir inzwischen haben)

Iron Rebel Show – Und da war ich dabei :-)

Moin Moin,

zur vollständigen Berichterstattung möchte ich natürlich noch meine Geschichte zur Iron Rebel Show zu Ende erzählen.

Wir kamen Donnerstag zügig in Dänemark an, endlich mal keine weite Strecke zu einer Meisterschaft, nur weil ich ganz oben im Norden lebe 🙂 Das Hotelzimmer hatte Charme, aber nicht einmal eine Minibar, so dass in meine Kühlbox mit Stromanschluss super investiert war. So konnten Huhn und Reis auf jeden Fall noch bis Samstag frisch bleiben. Nachdem wir uns kurz ausruhten, habe ich Stephan noch mein Essen im Hotel Restaurant zugesehen. Dort duftete es wirklich lecker nach vielen Speisen und die Karte war sehr interessant. Ich investierte 250ml meiner noch erlaubten Trinkmenge in einen Kaffee. Im Boxspringbett schlief ich später sehr gut ein.

img_20180503_161201_6421868835042.jpg

Am folgenden Tag war ich erneut viel zu früh wach und machte mich fertig, damit wir pünktlich ab Öffnung vor einem großen Ansturm bei der Waage sein konnten. Es hat dann trotzdem etwass länger gedauert, war aber soweit ok. Nebenbei schnappte ich die Information auf, dass der DBFV Athleten anruft und eine Elite Pro Card anbietet, wenn sie es sein lassen, in Dänemark zu starten (Na… 1. zeigt den Wert dieser „Liga“, 2. Mal wieder Klatsche für alle anderen…). Ich habe überlegt, ob ich das hier auch schreibe, aber ich möchte es, weil ich sovieles schon mitbekommen habe, was für Einzelpersonen anders läuft und es ist einfach nicht fair und mein Gerechtigkeitssinn einfach extrem hoch.

Ich stand also da und stellte mich darauf ein, gleich in Englisch kommunizieren zu müssen, was sich schwierig gestaltete, da ich irgendwie schon Stephan akkustisch nie verstand. Irgendwas stimmte mit meinen Ohren nicht und Andreas, der für Team Andro zur Berichterstattung und für Fotos da war, gab auch an, ich wäre die verpeilteste 😀 Ja schade, sonst bin ich immer die fitteste.

 

Hätte ja eigentlich Topform heißen müssen, aber dass ich diese nicht habe und nicht einmal die von Herbst, deutete sich ja schon lange genug an. Schade auch 🙂 Mir wurde die Startnummer 105 zugeteilt, ich wurde kurz mit Bikini in der Hand und der Nummer abgelichtet und dann ging es auch zurück ins Hotel. Ich hätte unheimlich gerne das Wetter genossen, war aber wirklich sooooo kaputt wie nhie vor Meisterschaften und landete dann leider nur auf dem Hotelzimmer. Aber man soll sich ja auch ausruhen 😉 Gegen Abend überwand ich mich dann zu Dusche, Rasur und Peeling und dann trugen wir die farbschichten auf. Wir probierten anstatt der Rolle dieses Mal Pads von Jan Tana  zum Auftragen von Top Tan und waren begeistert. Alle schwierigen Stellen waren locker gleichmäßig einzufärben und so war es dann auch schneloler erledigt, als sonst. Super. Die Farbe hätte ich auch sehr gerne probiert, aber Experimente wenn etwas funktioniert… Hmmm… Da war ich ängstlich…

20180506_122411842122602.jpg

Samstag wachte ich schon wieder um kurz nach 5 Uhr auf und war auch ausgeschlafen. Daher habe ich gleich die Zeit genutzt und mich geschzminkt und die hare gemacht, die leider bis zur Bühne nicht mehr so aussahen, wie sie sollten. Daran werde ich zum nächsten Mal arbeiten, wie an sovielem…

Wir kamen um kurz nach 11 Uhr im Backstagebereich an. Online waren die Starterzeiten inzwischen aktualisiert worden und ich wußte, dass ich über eine Stunde früher dran sein würde. Auch, dass es nur wenige Teilnehmerinnen in meinen beiden Klassen sind, wußte ich dann schon.

Backstage war es seeehr geräumig, die Toiletten direkt dran und so konnten wir da ohne jeglichen Stress verweilen. Ein paar Mitstreiterinnen waren auch im gleichen Raum, andere in einem anderen. Als sie damit begannen, machte auch ich mich fertig und musste leider feststellen, dass ich auch mit der Marmelade nach dem Reis vom Vortag und diesen keinen Pump in den Muskel bekomme. Weder mit meinem Terraband, noch den zur Verfügung gestellten Hanteln :-/ Es gab null Gefühl in Armen, Schultern und Rücken, war schlaff, die anderen wurden dagegen schön prall. Dann wurden wir gerufen, damit wir uns direkt hinter die Vorhänge der Bühne stellen. Dort stand noch ausreichend Wasser zur Verfügung und ich nahm ein paar Schlucke in der Hoffnung, ich würde dann vielleicht ein bißchen Kontur bekommen, weil noch etwas im Muskel ankommt. Ich sah ja so ganz ok aus, aber ich hatte in Armen und Schultern keine Rundungen, kaum Adern mehr (nicht einmal die am Bauch setzten sich durch, alles flach) und ich war einfach nicht hart, nur ganz schön in Form, aber nicht in einer tollen Wettkampfform, wie ich sie schon hatte. Als es dann auf dei Bühne ging, stellten wir uns alle kurz in eienr Reihe mit Front- und Rückenansicht auf und gingen wieder. Dann folgten unsere I-Walks, danach die Vergleiche. Ich hatte schon den Eindruck, dass ich viel von der Jury angesehen und verglichen wurde, aber ich stand immer außen und wurde auch während der Vergleiche nicht umplatziert. Ich kam aber freudestrahlend raus wie immer und habe mich sehr wohl gefühlt 🙂 Ich fand es toll, da zu sein, hatte mir ja auch keine großen Ziele gesetzt.

 

 

Alle Bilder der Iron Rebel Show:

Weil ich schon soviel geschrieben habe, direkt das Fazit: In beiden Klassen habe ich den vorletzten Platz gemacht (4. von 5 bei den Masters und 5. von 6. bei Figur bis 163cm) – Ich war auch die mit der zweitschlechtesten Form… Ein Kampfrichter, der mir extra in den Backstagebereich folgte  meinte später, ich wäre zu heavy und müsse in Physique. Ich äußerte Bedenken, dort nie eine angemessene Form der Beine zu haben und er gab Tipps. Gut dachte ich, wenn mir das extra gesat wird, wäre ich ja doof, immer n der falschen Klasse zu kommen und war da dann soweit für offen, auch wenn es viel mehr Aufwand heißt wegen Kür und das Posing echt optimal gelernt werden müsste. Aber zwischenzeitlich hat Jesper mir noch Rückmeldungen der Jury gegeben und sagte, nicht mehr Muskeln aufbauen, mehr Details und dann sieht das alles sehr gut aus bei mir und ich kann weietr in Figur starten. Würde man die Figurklasse nicht herabstufen wollen und hätte unter deisem Gesichtspunkt gewertet, wäre ich abger weiter vorne gelandet. Ich wollte sowieso nicht mehr aufbauen und aus meinen Muskeln nur tolle Qualitätsmuskeln machen, sie halten und richtig ausformen mit einer nächstes mal wieder stressfreien Vorbereitung und dadurch funktionierenden Diät, also passen wir da perfekt zusammen, mein Ziel und die letzten Äußerungen der Jury 🙂 Top.

Mein Rückblick zu allem:

– Ich bin von meienr Form natürlich absolut enttäuscht, weil ich bisdher JEDES MAL besser war und es besser kann. Das kratzt etwas am Ego. Aber ich bin nicht tottraurig oder depri oder so, alles gut 🙂

– Wenn man seine Diät aufgrund von nur 8 Wochen Pause auf 12 Wochen timed, 7 Wochen gar nichts abnimmt, dann kann man das beim besten Willen in 5 Wochen nicht aufholen, auch wenn alles im Kopf wieder ok ist. Die Zeit war einfach verloren und mein Ziel, meine Form der Deutschen zu toppen, konnte einfach nicht erreicht werden. Das muss sich schon länger andeuten und festigen und ich war ja ganz lange einfach nur voll und hatte einen dicken Kopf und Quellaugen.

Gründe für die nicht Abnahme: Cortisol vermutlich wegen erheblichen psychischen Druck auf Arbeit, den ich sonst nicht verspüren musste, da alles in meinem Leben top funktioniert und einfach ausgerichtet ist, so dass Fokus immer auf dem Sport liegen kann, damit verbundenen miesen Trainingseinheiten, in denen ich gefühlt nie Vollgas geben konnte, wie Herbst und somit natürlich weniger verbrannt habe, hinzu verpatzte müde Trainings an den ersten 3 We, da ich etwas verbessern wollte und begann, morgens Cardio zu machen, so dass ich aber den ganzen Tag nur noch kaputt und schläfrig war, wobei das Training viel wichtiger gewesen wäre…

– Cardio zum Schwitzen 5 Wochen lang, was ich sonst in Diäten ja nur gelegentlich machte, weil es mich schlaffer werden lies und eher schlechter werden… Lasse ich zukünftig wieder weg, brauchte es aber für mein Gefühl, noch alles zu versuchen. Finde, ich hätte es mir sparen können. Wenn ich zukünftig schwitzen will, finde ich heraus, wann Glotzopi sauniert und gehe dann zu den Zeiten, zu denen er nicht dort ist.

– Sprich: Ich habe die nötige Fettfreiheit nicht erreicht. Weder an Armen, noch an den Beinen. Und Fett kann man nicht entwässern 🙂

– Und: Desweiteren hatte ich nicht den Eindruck, dass der Reis dort ankommt, wo er soll. Ich habe beim Aufpumpen absolut nichts gespürt und keinen Pump gehabt, da gab es vorher noch Marmelade und ich habe etwas Wasser vor der Bühne getrunken und gegen Krämpfe am Salz genippt, bis sie weg waren. Nachdem ich dann später Steak mit Kartoffel hatte und in dem Zusammenhang ja auch mehr Salz, haben meine Muskeln viel mehr Konturen bekommen und die Schultern wurden auch rund, Bizeps kam raus und Trizeps auch. Wenn ich dann angespannt habe, konnte ich alles spüren. Ich habe mir daher überlegt Claus zu sagen, dass wir mal einen Probelauf machen und den anders handhaben. Also nicht von viel zu wenig trinken hin und dann Salz weg etc. Oder vielleicht sogar zwei Probeläufe. Es gibt ja unterschiedliche Varianten, die umgesetzt werden. Ich würde da gerne mal experimentieren, was wir ja so zum Wettkampf nicht machen. 2016 schlug er vor Luxemburg mal vor, dass ich morgens vorsichtig etwas Aufschnitt esse, was ich mich nicht traute. Aus meinen beobachtungen nach allen Wettkämpfen würde ich aber sagen, dass dies für mich vermutlich ziemlich optimal wäre und ich möchte es vorher ausprobieren, bevor es an die nächste tatsächliche Peak Weak geht – Nämlich die zur EVLS Prag 😀 20 weeks out!!!

Meine Idee mit den Probeläufen setzt natürlich voraus, dass ich zeitig vor Prag eine gute Härte habe. Heißt also, mich jetzt bestmöglich fett- und wasserfrei zu halten. Ich plane für Prag 16 Wochen Diät ein, dann bin ich gewappnet, falls was passiert. Bis zum Diätstart bemühe ich mich jetzt, die Bauchmuskeln sichtbar und somit eine gute Form zu behalten, die mich dann locker und gut und ohne Cardio zur absoluten Topform meines Lebens in Prag bringt. Dort werde ich nicht nur eine 100 % bessere Form, sondern auch 100 % bessere Performance liefern, denn auch das hatten meine Mitstreiterinnen einfach besser drauf und ich werde die I-Walks ab sofort ernsthaft üben. Den Schuh dies nicht getan zu haben und dass es doch hätte sein müssen, ziehe ich mir auch an.

Und hier noch ein kleines Interview:

https://www.team-andro.com/tube/v/17547/

 

Die nächsten Tage mehr 🙂

 

 

 

Iron Rebel Show – 2 days out! :-D Auf nach Dänemark!

Moin Moin!

Zwei Tage noch!!

Aufgrund der Tour zur Frey Classics nach Koblenz war ich doch tatsächlich letzten Samstag 21 Stunden wach und nachts um drei wieder daheim. Um 09:00 Uhr war ich dann soweit, mit dem Trinken anzufangen – Peak Weak!

Deepa war umwerfend, beste im Feld. Tolle Härte und Ausstrahlung und Präsentation und und und (Herzaugensmiley).

screenshot_20180430-0821141671698168.png

Freue mich schon, ihr dann auf der Deutschen Meisterschaft in Wetzlar in zwei Wochen wieder zuzusehen und hoffe, mir mein versprochenes Steak verdient zu haben. Aber die gestellten Anforderungen erscheinen mir machbar, auch wenn ich am Dienstag ersteinmal wieder einen Nervenzusammenbruch hatte, dass die Form nicht klappt, das Waser drin bleibt, ich eh Zuviel Fett habe, als dass der Effekt groß ist bla bla bla. Wie ich halt so bin 😀 Darüber habe ich dann auch alle informiert und Claus gefragt, ob wir was ändern müssten, da ich statt leichter wie aus vorherigen Malen 400g schwerer wäre… Zur Beruhigung habe ich dann ersteinmal gebacken. Kekse für Mariko als Dankeschön für das gestern stattgefundene Shooting sowie Kekse für Dänemark zum Verteilen:

Zum Shooting nahm ich Wäsche und Body mit und stylte mal einen Dutt und rote Lippen. Hat wieder total Spaß gemacht und dieses Mal wurden es Bilder vor einer Leinwand. Durch die Anspannerei war der Bauch für den folgenden Formcheck dann auch schon einmal aufgepumpt. Im Anschluss ließ ich mir zum ersten Mal in einem Nagelstudio die Nägel lackieren, damit ich das nicht muss, weil ich tausend mal neu machen muss, da ich hippelig bin und schon wieder irgendwas mache, ehe der Lack trocken ist und sowieso über male.

img_20180502_111044_892186255225.jpg

Als ich dann gestern ins Olympic kam, lachte Claus mich direkt an oder aus. Bin da in der Deutung unschlüssig 🙂 Wir hatten Formcheck, er meinte es wäre alles gut, soll halt noch par Mal Pipi machen und das Restwasser loswerden. Linie wäre ja top und das gesamte. Ich erhoffe mir ja immer härtere Beine etc., aber er meinte, dann müssten wir mich so runterziehen, dass oben alles flach wird. Auch doof… Und selbst dann wären Beine nicht so, wie ich sie wolle.

Im letzten Entladetraining habe ich durch das ganze Wasser und noch Salz einen tollen Pump geschafft. Und heute sieht die Form dann so aus:

…damit will ich mich dann auch mal verabschieden, wir fahren gemütlich mit einem Vito nach Dänemark, den ich geliehen habe. Bißchen Luxus am Ende muss sein. Okay, sie hatten keinen Ford Kombi o.ä. da und gaben daher den mit. Aber wie geil 😀

Es gibt übrigens am Samstag durchgehend für 5 Euro, soweit ich mich schnell erinnere, einen       LIVE-STREAM!

Auf auf!! Bis dann 😀

20180503_1142161480516957.jpg

Diät Log Iron Rebel Show – 9 Days out – Das hatte meiner unschönsten Vorbereitung noch gefehlt

Moin Moin!

Wer mich kennt oder hier schon ein bißchen mitgelesen hat, der weiß, dass ich meine Diäten feiere und die Wettkampfzeit die Zeit meines Lebens ist, in der ich einfach nur glücklich bin. Das Diät halten stört mich nicht, ist ja freiwillig und nichts ist für immer weg, was der Markt an Lebensmitteln bietet. Außerdem sehe ich ja nur zu dieser Zeit im Laufe der Diät so aus, wie es mit meinem jahrelangen Training eigentlich mein Ziel ist.

Umso schlimmer war ja der holperige Anfang für mich. Nach 0kg Gewichtsverlust in 7 Wochen habe ich alles notwendige veranlasst, damit das Drumherum und mein dadurch mieser psychischer Zustand passten und habe es nun noch geschafft, 5kg Gewicht abzuwerfen und für etwas Form zu sorgen. Pünktlich 1,5 Wochen dienstag früh nacts vor Wettkampf wirft mein Körper dann noch Halsschmerzen ein, Mattheit und eine leichte laufende Nase. Meeeeeeeeiiiine Güüüüte!! Stimmung auf dem Tiefpunkt, denn an eine gute Form glaube ich ja noch immer nicht. Positive Worte von manchen das Eine, dauerhaft perfekt sitzende Jeans die nie zu schloddern anfangen für’s Andere… Ok, ich wollte Po aufbauen, aber dass da so gar nichts zu schloddern anfängt? Rein gefühlt einfach ungut… Und so kann ich jetzt kein Vollgas mehr geben, sondern muss fit werden bzw. nicht kranker. Ich könnte ja kotzen. Mark meint ja: „War das vor Deinem letzten Wettkampf nicht auch so? – Gutes Omen ;-)“ Haha ja ok, versuche ich es mal so zu sehen. Eine Chance miese Stimmung zu machen und dann alle zu überraschen. Heute bin ich auch wieder besser drauf 😀

Ich wiege jetzt 58,1kg, Diätstart war mit 63,5kg. Ich denke, mit dem Entwässern geht noch gut was runter.

Seit letzter Woche Freitag habe ich Urlaub, da ich die letzten zwei Wochen fürden Wettkampf perfekt für Training, Bikinis zu Ende bringen und Enstapnnung nutzen wollte.

Traurig war ich, dass ich wegen den Halsschmerzen dann das Shooting mit Fabian verschieben musste, ich finde seinen Bildstil so cool und hatte mich sehr darauf gefreut.

Letzten Samstag habe ich mich mit Mariko und Julia im Fit One getroffen, wohin die beiden kamen und mit Deepa und mir ein Shooting zu machen. Wir hatten warmes Wetter und da ich ja auf einfach alles körperlich reagiere, war ich den Tag nochmal weicher, als ich schon zuvor war. Hatte vollere unförmigere Arme und am Bauch weniger Defi. Deepa hat wieder alles gegeben und war hammermäßig trocken, unglaubliche Form (stellt Euch hier Herzen in den Augen vor). Und zum Beispiel folgende Bilder habe ich meinem Lieblingsfotografen zu verdanken, dessen Seite ihr hier findet.

 

Für heute habe ich geplant, kurz einen Friseur aufzusuchen, etwas frische Luft zu schnappen und zu bummeln, das Sonnenstudio aufzusuchen und dann wieder locker durchzupumpen. Dann geht es noch ans Koffer packen, denn ich begleite Deepa dieses Wochenende zur Frey Classics – Ich bin der Make up Artist 😉 Ich bin so gespannt und drücke alle Daumen!!!! Leider müssen wir wegen mir danach direkt noch zurückfahren, da ich sonntags früh hier beginnen muss, meine 8 Liter zu trinken, da dann schon meine eigene Peak Weak beginnt und ich in 6 Tagen auf der Bühne stehen werde… Auch das wird spannend… Ich vermag es absolut nicht einzuschätzen, wie ich mich gemacht habe.

Klasse finde ich auf jeden Fall, dass Team Andro von der Iron Rebel Show berichten wird und somit tolle Erinnerungen bietet.

Danach ist der Zauber dann schon wieder vorbei und dieses Mal so unmerklich. Aber nicht für lange, denn es geht für dieses Jahr noch weiter ;-D Und dann wieder ohne Cardio 😀

Iron Rebel Europe – 20 days out

Moin Moin!

Gerade bin ich aus Hamburg vom heutigen Formcheck zurück und melde mich hier nach zwei Wochen auch wieder zurück. Was ist seitdem passiert? Einiges! Puuuuh!

Rückmeldung von Claus war „sieht gut aus“, „haben genug Zeit“, „Wasser jetzt noch raus“, „Schwung gemacht“… Also durchweg gut und so kann ich nun hoffnungsvoll in die letzten zwei Wochen vor dem Entwässern gehen. Uh yeah!! Hoffnungsvoll und gerädert, denn wenn sich viel tut, geht dafür die Leistung auch runter und so bin ich wirklich sehr sehr müde geworden.

Meine Krafttrainingseinheiten sind nun nicht mehr so umfangreich, tägliches Cardio von einer Stunde habe ich au dem Liegerad durchgezogen und mich weiterhin brav mit VasoBurn und VasoDry eingecremt. Die Summe hat auf jeden Fall was gebracht, denn die Beine zeigen nun auch etwas Teilungen, wenn ich es will, der Bauch ist ein Adermeer und die Arme/ Schultern setzen sich sportlicher ab.

Vor einer Woche am Samstag hatte ich mit Photo Schomburg das erste Shooting der Saison im Olympic Hamburg, wo u.a. folgende Bilder entstanden:

Den Sonntag war ich dann bei Sarah Porsack zu Besuch. Ich bin schon auf die Bilder gespannt, die ich Euch dann von dort zeigen kann 🙂 Meine Sportkleidung habe ich dort nicht gebraucht und konnte unter anderen schon lange für ein Shooting besorgte Bodys einmal tragen.

Oliver und ich haben das gestrige Shooting verschoben und werden uns zu einem anderen Zeitpunkt treffen. Dadurch hatte ich dann spontan einmal einen ruhigen Samstag, der mir auch sehr gut tat, da ich wirklich nur dabei bin, eine Sache nach der anderen zu erledigen und abzuhaken. So liegt nun auch noch ein letzter Wettkampfbikini vor mir, da ich vden vorletzten erst gestern zur Nacht fertig gestellt bekommen habe.

Zwischenzeitlich habe ich aber auch alles besorgt, was ich brauche und muss für Danemärk dann nur noch meinen Koffer packen und dann kann es dorthin los gehen. Meine Kollegin war so lieb, mir meinen Urlaubsantrag für eine weitere Woche zu unterschreiben, so dass ich nun nur noch 4 Tage arbeiten muss und dann volle 2 Wochen bis zum Wettkampf frei habe. So muss ich nicht befürchten, dass mir irgendwelche Menschen noch schlecht tun und mein Cortisolspiegel in die Höhe schnellt, wodurch eine gute Form zum Wettkampf dann doch noch gefährdet wird. Soviel zu meinem Plan, dieses Jahr keine Wettkämpfe zu machen und Urlaub mal für echten Urlaub zu nehmen…. Aber man tut eben alles für das, was man liebt und für alles andere ist ja noch Zeit. Mein Freund ist zum Glück auch ganz bei mir und unterstützt mich darin. Ich muss mir noch ein schönes Danke einfallen lassen 🙂

Eine Woche nach Dänemark habe ich dann eine Fortbildung in Berlin am Montag und Dinestag und reise schon den Freitag oder Samstag an, um dort ein paar nette Leute zu treffen und zu trainieren. Die Gelegenheit wollte ich gerne einmal für persönliche Kontakte nutzen und auch Ines treffen, die mich in Hamburg bei Claus besucht hat. Eine weitere Verabredung steht daneben auch schon.

So, ich werde etwas essen, das Essen sacken lassen und mich dann in den Verein auf ein Pumpertraining schleppen. Ich denke mehr kann ich aktuell nicht verlangen und es reicht ja auch. Nun muss ich verletzungsfrei bleiben, habe mich am Bein ja hinten schon wieder gezerrt und durchhalten.

Habt noch einen feinen Sonntag und lieben Dank für das Lesen des Beitrages :-*

 

 

Iron Rebel Europe – Völlig aus der Bahn, aber wer will, der macht!

Moin Moin!

Laaaaange ist es her, dass ich meinen letzten Blogbeitrag geschrieben habe… Es heißt ja allgemein, jede Diät wäre anders. Meine Diäten mit Claus waren immer gleich. Ich habe sie umgesetzt und es lief und ich hatte meine Freude an der sich ständig besseren Form, die ich auch erfreulicherweise selbst immer erkennen konnte. So startete ich auch völlig entspannt in diese Diät und freute mich auf Huhn, grüne Bohnen, Leinöl und Reis zu meinem morgendlichen Eiklar. Na gut, am meisten auf die Form, denn wozu mache ich diesen Sport schließlich und richte mein ganzes Leben danach aus 😉

svenja2-26809367.jpg

Ich erwähnte eine hohe Arbeitsbelastung in meinem letzten Beitrag. Hinzu kamen zwischenmenschliche damit verbundene Sachen die auf mich einprasselten und für die meine Ressourcen nicht mehr gereicht haben, diese nach dem Ausstempeln beiseite zu schieben und zu vergessen oder sie halt nicht an mich heran zu lassen. Die Menge machte hier das Gift und so war ich „auf“ und fand mich abends heulend wieder und bemerkte, wie ich selbst schon ätzend zu anderen Menschen wurde, die nichts zu meinem belasteten Gemüt beigetragen haben. Ich habe mich bei dem Herrn, der den Stromzähler tauschte, direkt entschuldigt und gesagt, dass ich eigentlich viel netter wäre und meine Art absolut nichts mit ihm zu tun hätte, er hätte alls richtig gemacht, aber so konnte es nicht weiter gehen. Ich hatte Schlafstörungen, Verdauungsstörungen, durchgehend Kopfschmerzen und einen großen Druck im Kopf und dieser war auch voll aufgedunsen. Auf der Suche nach einer Lösung kam ich vor zwei Wochen bei meiner Hausärztin ins Sprechzimmer, wollte etwas erzählen und flennte auch dort direkt los. Huch.

Zuvor besuchte ich ein Seminar des NAC, um mal unter Gleichgesinnten zu sein und mich im Wettkampfmodus zu verlieren, da ich gefühlt noch nicht drinnen war. Das klappte leider auch nicht so, war aber für sich gesehen ein toller Tag mit netten Menschen. Dort anwesend war auch Johannes Luckas, bei dem ich nun kurz im Vlog auftauche, wer mich mal im bewegten Bild sehen mag 🙂 Video von Johannes / NAC Seminar

Nun, zwei Wochen nach meinem Arztbesuch, konnte ich abschalten, schlafe wieder besser, Kopfweh und alle anderen Beschwerden sind auch weg und ich kann auch wieder lächeln und bin nett und offen zu Menschen, wie es sich meiner Ansicht nach gehört. Ich habe mir zwei Massagen gebucht und mich beim Bekleben von Bikinis entspannt.

fb_img_14831270490901673376440.jpg

Die Diät habe ich natürlich weiter gemacht und nachdem ich in 7 Wochen 0,00 kg abgenommen hatte, ist jetzt etwas Gewicht gerutscht und mein Look hat sich auch endlich verändert, was mich erleichtert.

Nun zurück im Leben muss ich sportlich echt Gas geben, habe aber nicht mehr total Angst, dass ich mich in Dänemark am 05. Mai völlig mit meiner Form blamiere und denke, ich kann noch etwas reißen.

So verwende ich z.B. Cremes, die die Fettverbrennung fördern und Haut verdünnen sollen sowie überschüssiges Wasser rausziehen. Ich mache regelmäßig eine Stunde Cardio um auszuschwitzen und mich zu bewegen, wobei ich mich ganz warm anziehe und den Rumpf in einen Neoprengürtel wickle. An dieser Stelle sei mir Werbung für http://www.only-approved.de erlaubt, die mich aus ihrem Shop, aus dem ich mir die Cremes von MPA ausgesucht habe, unterstützen. Wer sie probieren mag oder etwas anderes, erhält dort auf seinen Einkauf mit dem Code „Svenja10“ 10% Rabatt.

 

Nun schreiben wir heute den 30.03.2018 und es sind noch 35 Tage bis zur Waage. Den Countdown verfolgen oder Tickets kaufen oder Euch über die Meisterschaft informieren könnt Ihr hier: https://ironrebelshow.eu/

Was liegt noch an? Morgen ist Formcheck bei Claus Maibaum im Olympic Hamburg. Gleichzeitig empfange ich dort Andreas, den neuen Berichterstatter von Team Andro. Bei einer kleiner Fragerunde nannten die User Interesse an einem Bericht über mich. Ich fühle mich voll geschmeichelt und habe zugesagt, auch wenn ich etwas aufgeregt bin und mich sorge, ob ich nicht am Ende zu langweilig bin. Aber theoretisch (sowie tatsächlich) bin ich ja ein Mensch mit verdammt viel Geschichte, Hintergrund und Meinung, es muss halt nur irgendwie durchkommen. Mal schauen. Auf jeden Fall habe ich mir noch ein cooles Shirt als kleinen Scherz, oder wie ich es nennen soll, drucken lassen. Ich denke, das paßt ganz gut 🙂

img_20180330_105110_603-1901580428.jpg

Am ersten April Wochenende beginnen dann auch die Shootings, da ist jede Woche etwas los und spornt natürlich zusätzlich an, Gas zu geben, damit ich jedes Mal in der bestmöglichen Form erscheine. Bin ganz dankbar, dass ich wieder ein paar neue Fotografen und Fotografinnen kennenlernen darf und freue mich auch auf Mariko. zwei Shootings werde ich gemeinsam mit Deepa angehen, die auch schon wieder hammermäßig gut aussieht.

An dieser Stelle wünsche ich Euch nun ersteinmal schöne Ostertage und wünsche uns allen etwas Sonne!

Iron Rebel Europe – 67 Days out…

Moin Moin!

Was soll ich sagen…. Vier Wochen Diät liegen hinter mir und irgendwie verhält sich mein Körper etwas anders. Nach monatelangen Pausen wären jetzt 4kg Gewicht bereits verschwunden. Aktuell ist noch gar kein Gewicht verschwunden, aber zwei Adern am Bauch gucken durch, das Sixpack ist sichtbar, Adern an Brust und Schultern sind gut zu erkennen.

20180225_175705472620362.jpg

Wenn ich auf jegliche Körperstellen drücke, werden diese ersteinmal weiß und bleiben auch etwas so, bis es sich angleicht, was ja für sehr viel Wasser spricht. Bis zum kommenden Samstag versuche ich entspannt zu bleiben, wie ich bin und kann dann immer noch durchdrehen und in Panik verfallen, wenn Claus sagt, dass ich zeitlich nicht im Rahmen bin.

Vor einer Woche haben wir uns ja bei Cliff im Studio getroffen (Cliff, Deepa+Wolfram, mein Freund und ich) und dort gemeinsam trainiert. Dort haben Deepa und ich uns dann auch in den Bikini geworfen und einen kleinen Formcheck abgeliefert. Da mein Coach mich ja seit letzter Saison nicht mehr im Bikini sah, hat Cliff dann mal einen Ausgangswert zur Veränderung kommenden Samstag, also zwei Wochen später. Ich hoffe doch, es gibt eine 😉

20180226_0759401594327260.jpg

Zwischenzeitlich habe ich mit voller Hingabe Deepa’s Bikini fertig und bin am meinem verzweifelt, da es einfach zu viele Möglichkeiten gibt und ich sie alle will! So kam es dazu, dass ich dann einfach anfing und währenddessen noch zweimal umdachte, so dass ich auch ein paar Swarovski Steine wieder herunter gepult habe. Nun bin ich aber auf einem Weg und habe ein Konzept. Ob ich ihn dann trage… Wir schauen mal… Wenn es eine Interessentin gibt, verkaufe ich ihn vielleicht auch.

20180223_142511457358966.jpg

Dieses Wochenende fehlte mir irgendwie sehr viel Zeit, es war viel zu schnell Abend und ich habe das Gefühl, absolut nichts geschafft zu haben. Samstag morgens hatte ich meinen Wecker auf halb sieben gestellt und bin dann zum Verein gefahren, wo ich eine halbe Stunde auf dem Concept2 Ruderergometer verbrachte. Als ich wieder zu Hause ankam, war mein Sixpack überschwemmt und ich absolut kaputt. Ich habe dann gebacken, gegessen, bißchen aufgeräumt, mich an meinen Bikini gesetzt, aber wurde nicht mehr wach. Dann habe ich mich ersteinmal für 2 Stunden schlafen gelegt. Das hat mich furchtbar geärgert, denn ich will mich am Wochenende mehr als in der Woche und nicht noch weniger bewegen! Da ich jedes Mal absolut müde vom Cardio morgens werde, werde ich auch das jetzt rauslassen. Die anderen Einheiten habe ich schon gestrichen. Da nutze ich lieber eine Stunde länger Schlaf aus und denke, davon habe ich in der Diät mehr.

Samstag Abend schaffte ich aber aufgrund von Anpieksen 70kg beim Langhantelbankdrücken 6 Mal zu bewegen, was ja vielleicht dann doch wieder für ein Schläfchen vor dem Training sprechen könnte 😀

20180217_1338482046819808.jpg

Was ich sonst noch geschafft habe, ist, mich für eine Routine beim I-Walk zu entscheiden, die ich jetzt nur noch schön verfeinern muss, damit sie in der Ausführung nicht so überlegt aussieht.

Ansonsten ist nichts aufregendes passiert… Ich melde mich kommendes Wochenende wieder. Macht es gut 🙂

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑